Skip to content
Kanalsanierung-neu

Reparatur und Sanierung kann einfach sein.
Baustellenfrei. Mit uns.

Müssen Böden oder Wände aufgebrochen werden, wird es teuer, schmutzig und laut. Doch das muss nicht sein. Unsere technischen Möglichkeiten, unser Know-how und unser Team aus Spezialisten ermöglichen es, Schäden auch dort baustellenfrei zu beheben, wo andere graben müssen. Wir beraten Sie kostenfrei und erstellen gerne Ihr Sanierungsangebot. Testen Sie unsere Möglichkeiten.


Unsere innovative Sanierungstechnologie

  • Kurzliner-Verfahren für DN 100 – 400 mm
  • Sanierung mittels Schlauchliner für DN 100 – 300 mm
  • Sprüh- und Schleuderverfahren (TUBUS-System)
  • Sanierung von Abzweigern für DN 100/100 – 200/200 mm
  • Edelstahlmanschetten Pipe Seal für DN 150 – 300 mm

… und Ihre Vorteile

  • kein Aufbruch von Straßen, Gehwegen, Wänden und Bodenplatten
  • hohe Zeit- und Kosteneinsparungen
  • stark minimierte Schmutz-, Lärm-, Staub- und Abgasbelastung
  • kein Bodenaushub, keine Verletzung von Baum- und Strauchwurzeln
  • vermeiden und minimieren langfristiger Verkehrsbehinderungen und Totalsperrungen im öffentlichen Raum
  • keine komplizierten Absprachen mit den einzelnen Mietparteien von Mehrfamilienhäusern; schon nach kurzer Zeit können alle Badezimmer und Abflüsse wieder benutzt werden.
  • Lösungen auch für lange Strecken und für Hausanschlüsse mit Bögen
  • fachgerechtes Einbinden von Blindanschlüssen möglich
  • umsichtige Vorsorge für Jahrzehnte


Punktgenau und transparent
Ob Hausanschluss, Sammelleitungen oder Rohrleitungen in Gebäuden: Im Rahmen der grablosen Reparatur finden wir zuerst die Stellen Ihres Kanals, die tatsächlich eine Sanierung brauchen. Dabei erstellen wir eine exakte Video-Dokumentation. Auch zum Abschluss werden alle unsere Arbeiten in einem Video dokumentiert. Denn nur so sind alle Schritte und Kosten für Sie wirklich nachvollziehbar. Diese Transparenz kann Ihre Kosten um einen hohen Prozentsatz verringern und steigert den Wert Ihrer Liegenschaft.


Kurzliner DN 100 bis DN 500 mm
Ein Kurzliner ist eine mit speziellen Harzen getränkte Glasfasermatte, den wir bei partiellen Schäden einsetzen. Nach den Vorarbeiten (Reinigung, Entfernen von Dichtringen und Ablagerungen) passen wir den Liner exakt dem Innendurchmesser des zu sanierenden Leitungsabschnitts an. Anschießend ziehen wir ihn über vorhandene Öffnungen in die zu sanierende Leitung ein. Im nächsten Schritt leiten wir mit Hochdruck Luft ein, wodurch sich die Matte fest an die Rohrleitung „anschmiegt“. Innerhalb kurzer Zeit ist das Material ausgehärtet und damit fest mit dem alten Rohr verbunden. Die so sanierte Stelle ist über Jahrzehnte dicht und haltbar. Mit diesem Verfahren beheben wir punktuelle Schäden wie Risse, Lecks, undichte Abzweigungen, Korrosions- und Wasserschäden


Sprüh- und Schleuderverfahren
Sprüh- und Schleuderverfahren führen zu einer direkten Rohr-Innenbeschichtung. Wir setzen es hauptsächlich für die Erneuerung von Abwasserleitungen in Gebäuden ein. Zum Beispiel für Fallstränge, WC-Leitungen oder Küchenabläufe mit Nennweiten ab 50 mm – 150.

Ein spezieller Vorteil des Verfahrens: Es kann bei nahezu allen Materialtypen von Rohren angewendet werden: PVC, Steinzeug, Beton, Gusseisen, GFK, PE, PP etc. Sind größere Löcher und Lücken in der Leitung vorhanden, werden vor der Beschichtung geschlossen.

Wie bei den oben beschriebenen Sanierungsverfahren, spielt auch hier Harz die tragende Rolle. In diesem Fall wird es allerdings ohne Trägermaterial aufgebracht. Es wird von innen direkt an die alte Rohrwandung gesprüht bzw. geschleudert.


Schlauchliner DN 100 – 300 mm
Das Verfahren ähnelt dem des Kurzliners, eignet sich aber für längere und lange Abschnitte, für Freispiegelleitungen ebenso wie auch für Druckleitungen für Abwasser in einem Rohr-Dimensionsbereich von DN 100 – 300 mm.

Im ersten Schritt nach der Reinigung der Leitungen bringen wir einen Textilschlauch in das defekte Rohr ein. Das gelingt meist über einen vorhandenen Kanalschacht, ein Fallrohr oder einen Ablauf. Vor dem Einbringen tränken wir den Schlauch mit einer speziellen Harzmischung. Die Mischung aus Harz und Härter wird mithilfe unserer mobilen Anlage vor Ort gemischt und aufgetragen.

Mit einem Inversionsring befestigen wir einen sogenannten Inversionsturm am Schlauch. So präpariert stülpen wir den Schlauch durch Luft- oder Wasserdruck in die vorhandene Leitung. Dabei erreichen wir eine Geschwindigkeit von bis zu einem Meter pro Minute.

Nun muss das Harz nur noch aushärten. Diesen natürlichen Trockenvorgang beschleunigen wir mit  Wasser, das wir auf 70 Grad erhitzen oder mittels Dampf. So ist das Verfahren innerhalb kurzer Zeit abgeschlossen. Wie die Vorarbeiten (Reinigung, Entfernen von Dichtringen und Ablagerungen) führen wir auch die Endarbeiten mit unserem „Roboter-Team“ durch (Öffnen der Zuleitungen in der Leitung, optische Kontrolle, Video-Dokumentation).


Konkurrenzlose Qualität in ganz Tirol
Unser in Tirol einzigartiges Angebot beruht auf unserer Struktur und Unternehmensgeschichte. Wir sind ein Tochterunternehmen der IKB, Innsbrucks kommunalem Infrastruktur-Anbieter. Die IKB versorgt die Haushalte Innsbrucks über ein 256 007 Meter langes Sammelkanalnetz. Das Know-how und die technischen Möglichkeiten, die aus unserer Betreuung und Wartung dieses größten Kanalnetzes Tirols resultieren, fließt in alle unsere Dienstleistungen ein – vom Einpersonenhaushalt bis zum Industrieunternehmen. Mehr dazu

ANFRAGEFORMULAR